Literatur

Go to content

Main menu:


Literaturverzeichnis mit Anmerkungen
Alfred Förtsch


Dies ist eine Zusammenstellung ausgewählter Quellen zur Physik der Bluesharp. Das Verzeichnis ist dynamisch, bei Gelegenheit können neue Einträge dazukommen. Meine Auswahl ist wahrscheinlich subjektiv und mit Sicherheit nicht vollständig. Es gibt nur ganz wenige Links zum Anklicken - auf der Suche nach Downloadmöglichkeiten oder auf der eigenen Suche nach wissenschaftlichen Quellen ist die Seite Google Scholar (einfach danach googeln) in der Regel hilfreich.

Inhaltsverzeichnis
1. Das Instrument
2. Holzblasinstrumente und Musikalische Akustik
3. Physik der Bluesharp
4. Ein Blick in den Mund des Spielers
5. Sprachsynthese



1. Das Instrument

Eine Fülle von Informationen über die Bluesharp findet man auf  Pat Missin's website, insbesondere eine Liste von Links zu wissenschaftlichen Papers.

Beschreibungen des Instruments und Informationen über alle spielbaren Noten (normale Noten, Blas- und Ziehbends, Overblows und Overdraws) findet man in verschiedenen Lehrbüchern. Eine klassische Quelle ist Steve Baker's Harp Handbook:

Steve Baker, The Harp Handbook: Revised & Expanded 3rd Edition 1999 (ISBN-10: 0711949190)
Steve Baker, The Harp Handbook (2006, in German. ISBN-10: 386543052X)

Eine mehr physikalisch motivierte Beschreibung gibt:


Bahnson, Henry T., James F. Antaki, and Quinter C. Beery. "Acoustical and physical dynamics of the diatonic harmonica." The Journal of the Acoustical Society of America 103.4 (1998): 2134-2144.

2. Holzblasinstrumente und Musikalische Akustik

Mitte der 70er Jahre begann man sich ausführlich mit Holzblasinstrumenten zu beschäftigen. Als Folge davon hatte das "Mississippi Saxophon", wie die Bluesharp in früheren Zeiten auch genannt wurde, ihren ersten Auftritt in der Physikliteratur Ende der 80er Jahre im Zusammenhang mit Holzblasinstrumenten (siehe 3. Physik der Bluesharp).

Eine australische Universität (School of Physics, UNSW Australia) hat eine ausführliche Website ins Netz gestellt, wo akustische Forschung auf allgemeinverständlichem Niveau angeboten wird.

Arthur Benade (1925 - 1987) war ein Pionier der Erforschung von Blasinstrumenten. Zu empfehlen ist das Arthur H. Benade Archive (eine Webseite der Stanford Universität). Insbesondere ist seine Einführung in die musikalische Akustik zu empfehlen, die auch für Laien verständlich sein könnte:

  Arthur H. Benade, Fundamentals of Musical Acoustics, Dover Publications 1990. ASIN: B00MU91UK8

Ein kostenloser Download fast aller Veröffentlichungen von Neville H. Fletcher bietet die Universität New South Wales (UNSW, Australien) an. Die Sammlung umfasst insbesondere sein Paper aus dem Jahr 1979, das auf Arbeiten von v. Helmholtz, Nederveen, Worman, Backus, Benade u. a. aufbaut und das Johnston's Paper über die Bluesharp zugrunde liegt (siehe 3. Physik der Bluesharp).

Fletcher, Neville H. "Excitation mechanisms in woodwind and brass instruments." Acta Acustica united with Acustica 43.1 (1979): 63-72.
Fletcher, Neville H. "Autonomous vibration of simple pressure-controlled valves in gas flows." The Journal of the Acoustical Society of America 93.4 (1993): 2172-2180.

Standard Lehrwerke sind:

Fletcher, Neville H., and Thomas Rossing. The physics of musical instruments. Springer Science & Business Media, 2012.
Rossing, Thomas D., F. Richard Moore, and Paul A. Wheeler. The science of sound. Vol. 3. San Francisco: Addison Wesley, 2002.
Dunn, F., et al. Springer handbook of acoustics. Ed. Thomas Rossing. Springer, 2015.
Chaigne, Antoine, and Jean Kergomard. Acoustique des instruments de musique (2e édition revue et augmentée). Belin, 2013.

Einen kompakten Überblick über die aktuelle Instrumentenforschung mit einigen Bemerkungen über Instrumente mit durchschlagenden Zungen (free reed instruments) gibt:

Fabre, B., Gilbert, J., Hirschberg, A. and Pelorson, X. “Aeroacoustics of musical instruments.” Annual review of fluid mechanics 44 (2012): 1-25

3. Physik der Bluesharp

1987 hat Johnston Fletchers Theorie angewandt um ein elektrisches Analogiemodell für den Spieler und sein "Mississippi Saxophone" zu formulieren. Fletchers Ideen finden sich auch in Cottinghams Arbeiten über Asiatische Mundorgeln.

Johnston, Robert B. "Pitch control in harmonica playing." Acoustics Australia 15.3 (1987): 69-75.
Cottingham, James P. "The Asian free-reed mouth organs." Journal of the Acoustical Society of America 112.5 (2002): 2365-2365.
Dieckman, Eric A., and James P. Cottingham. "Input impedance of Asian free reed mouth organs." The Journal of the Acoustical Society of America 120.5 (2006): 3076-3076.
   Cottingham, James. "Acoustics of free-reed instruments." Phys. Today 64.3 (2011): 44-48.
Cottingham, James P. "Reed Vibration and Pitch Bending in Western Free Reed Instruments." (2013).

Millot verfolgt einen alternativen Ansatz, wobei er die Notwendigkeit nichtlinearer Modellierung betont:

Millot, L., Ch Cuesta, and C. Valette. "Experimental results when playing chromatically on a diatonic harmonica." Acta Acustica united with Acustica 87.2 (2001): 262-270.
Millot, Laurent, and Clément Baumann. "A proposal for a minimal model of free reeds." Acta acustica united with acustica 93.1 (2007): 122-144.
Millot, L.: Chromatical playing on diatonic harmonica: from physical modelling to sound synthesis. 162th meeting of the Acoustical Society of America San Diego (2011)

Mittlererweile ist Laurent Millot mit seinem Projekt "Physics of free reeds instruments: from modeling to numerical simulation"  auf ResearchGate zu finden (einfach "Laurent Millot ResearchGate in irgendeine Suchmaschine eingeben).

4. Ein Blick in den Mund des Spielers

Bends und Overblows kommen, genauso wie ein guter Sound, aus dem Mund des Spielers. Erste Versuche von Bahnson und Antaki, einem Spieler in den Mund zu schauen, sind auf der Webseite von TurboHarp oder auf YouTube zu finden.

MRT-Aufnahmen von David Barrett werden auf YouTube gezeigt und besprochen:

Video Footage of MRI Harmonica Bending Study with David Barrett and Stanford University
The Study: MRI Harmonica Bending Study with David Barrett and Stanford University (part 1 to 4)

Ein wissenschaftliches Paper über diese MRT-Aufnahmen ist:

Egbert, P. R., Shin, L. K., Barrett, D., Rossing, T., & Holbrook, A. B. (2013, June). Real-time magnetic resonance imaging of the upper airways during harmonica pitch bends. In Proceedings of Meetings on Acoustics (Vol. 19, No. 1, p. 035075). Acoustical Society of America.

Ausführliche Informationen aus erster Hand mit dem Fokus auf den Bluesharp-Unterricht bietet David Barrett hier.

Barrett, D. Bending Process on the 10-Hole Diatonic Harmonica with the Visual Aid of Magnetic Resonance Imaging (MRI)

5. Sprachsynthese

Die Spielerfahrung zeigt, dass Bends und Overbends mit Formanten zu tun haben (man könnte sie als Harp-Formanten bezeichen), so dass die Physik der Mundharmonika von der Forschung zur Sprachsynthese profitieren könnte:

Fant, Gunnar. Acoustic theory of speech production: with calculations based on X-ray studies of Russian articulations. Vol. 2. Walter de Gruyter, 1971.
Wolfe, J., Garnier, M., Smith, J.: Vocal tract resonances in speech, singing, and playing musical instruments. HFSP journal 3.1 (2009), 6-23
Kröger, B. J.: Analyse von MRT-Daten zur Entwicklung eines vokalischen Artikulationsmodells auf der Ebene der Areafunktion. Elektronische Sprachsignalverarbeitung. Studientexte zur Sprachkommunikation 20 (2000), 201-208
Levinson, St., Davis, D., Slimon, and S., Huang, J. Articulatory Speech Synthesis from the Fluid Dynamics of the Vocal Apparatus. Morgan & Claypool Publishers (2012).




 
Copyright 2016. All rights reserved.
Back to content | Back to main menu